Havasupai Canyon Trail

*** Dieser Beitrag befindet sich noch im Aufbau ***
*** Vieles ist schon fertig, vieles wird noch gemacht ***
*** Schauen Sie doch bitte einfach öfter vorbei ***

Um zu den Männern des blaugrünen Wassers zu kommen brauchten wir zwei Anläufe. Zum ersten mal versuchten wir es 2008, bei unserer Tour von den Rocky Mountians zum Meer. Leider hat ein Regen damals ein paar Tage zuvor den Weg in den Canyon nach Havasupai einfach weggeschwemmt.

CavernsInn_CurtisGregoryPerry
Bild: Curtis Gregory Perry

Unser Plan war damals von Page aus vorbei an Seligman auf der alten Rout 66 zum Grand Canyon Caverns Inn, kurz vor der Abzweigung der Indian Road 18 zu fahren, um dann am nächsten Tag weiter zum Trailhead Havasupai zu gelangen. 

Die Fahrt dauerte damals länger als gedacht.
Als wir ankamen war das Inn bereits geschlossen. Das Inn ähnelte etwas den Motor Inns, wie sie in der TV Serie „X-Akten“ immer von Fox Mulder und Dana Scully bezogen wurden. 
Die junge Frau an der Rezeption zeigte uns unser Zimmer. Als wir die Tür öffneten muffelte es schon etwas. Der Teppichboden schien mal wieder eine Reinigung vertragen zu können, an manchen Stelle schien er sogar etwas feucht zu sein.
Bei all unseren Aufenthalten in den USA war dies das schlechtesten Zimmer, das wir je hatten.

CavernsInn_FrankKehren
Bild: Frank Kehren

Leider gab es zu dieser fortgeschrittenen Zeit auch nichts mehr zum Essen. Die Küche hatte schon geschlossen. Uns blieben nur zwei Käsesandwichs aus dem Kühlautomaten.
Als ich diese an der Rezeption aus dem Automaten zog kam ich noch etwas ins Gespräch mit der Frau die uns unser Zimmer gezeigt hat. Dabei stellte sich dann heraus, dass in der letzten Woche der Weh hinunter nach Havasupai von einer Flut weggeschwemmt wurde.

 

Sechs Jahre später versuchten wir dann nochmals unser Glück zu den Männern des blaugrünen Wassers in die Schlucht zu laufen.
Gelernt vom ersten Fehlversuche 2008 buchten wir vorab eine etwas kompfortablere Unterkunft. Wir wählten die Hualapai Lodge in Peach Springs. Die Unterkunft ist sauber und teuer und hat das Alleinstellungsmerkmal als „Solitärmotel“. Kein anders in der Nähe, bzw. in der Hualapai Reservation.
Wir aßen zu abend, machten noch einen kurzen Spaziergang durch den Ort und entspannten unsere Knochen im Pool. An der Rezeption bestellten wir noch ein Lunchpaket für den nächten Tag. Danach ging es frühzeitig zu Bett, da wir morgens früh raus mussten. Von Peach Spring zum Trailhead am Rim sind es gute 100 km, also 67 miles.